Auftraggeber Rohbau:                                 Wolff & Müller Ingenieurbau GmbH
Auftraggeber Spezialtiefbau:                     Kurt Motz Spezialtiefbau GmbH & Co. KG
Auftragsvolumen Rohbau:                          ca. 10.200 m³
Auftragsvolumen Spezialtiefbau:              ca. 1.200 m³
Ausführungszeitraum:                                  März 2020 – Juni 2022

 

Die rund 100 Meter lange Gumpenbachbrücke, über die die B 27 zwischen den Anschlussstellen Kornwestheim-Mitte und Kornwestheim-Nord führt, wird zur Baustelle. Die Brücke wurde im Jahr 1954 gebaut und besteht aus zwei Teilbauwerken, jeweils einem pro Richtungsfahrbahn. Im Mai 2010 wurde eine Brückensonderprüfung durchgeführt, bei der bauliche Mängel-vor allem Korrosionsschäden- festgestellt wurden. Aufgrund des Bauwerkszustands muss die Brücke nun durch einen Neubau ersetzt werden.

Ca. 32 Monate sind für den Neubau beider Brückenteile der Gumpenbachbrücke veranschlagt. Um die Verkehrsbeeinträchti-gungen so gering wie möglich zu halten, erfolgen die Arbeiten in vier Bauphasen:

 

  • In der ersten Bauphase wird das neue östliche Brückenbauwerk parallel zu dem bestehenden östlichen Brückenbauwerk auf den die Seiten des Überbaus stützenden temporären Widerlagern hergestellt.
  • In der zweiten Bauphase wird das westliche Brückenbauwerk abgebrochen und neu gebaut.
  • In der dritten Bauphase wird das bestehende östliche Brückenbauwerk zwischen den beiden neuen Brückenbauwerken abgebrochen und anschließend werden die endgültigen Widerlager hergestellt.
  • In der vierten Bauphase wird das neue rund 4.600 Tonnen schwere östliche Brückenbauwerk, einschließlich Mittelpfeiler und Fundamenten, um rund 10,5 Meter in seine endgültige Lage quer verschoben.